Guide mit Tipps zur Let's Pay- und Stream-Erstellung

letsplay-stream-guide-software-mikro

Let's Play-Aufnahmen und Stream-Übertragungen sind nicht nur ziemlich in, sondern können auch ordentlich Spaß machen. Mit dem eigenen Youtube- oder Twitch-Kanal lassen sich leicht die eigenen Game-Aufnahmen mit der Community teilen. Nicht ganz so simpel läuft das Ganze im Hintergrund ab.


Schließlich benötigst du ein passendes Mikrofon und ebenfalls die passende Software, damit du als Let's Player oder Streamer aktiv werden kannst. Daher bekommst du heute in diesem Guide Tipps und Hilfe zu dieser Herausforderung. Bei Fragen kannst du gerne die Kommentar-Funktion nutzen, oder in diesem Thema im LP-Forum deine Fragen stellen.

Welches Mikrofon eignet sich für Let's Player oder Streamer?

mikrofon-streamer-lets-player Mikronfone gibt es ganz schön viele und die Qualitätsunterschiede sind gewaltig. Gleiches gilt für ihren Einsatzzweck. Um deine eigene Stimme bestmöglich für Let's Plays und Streams aufzunehmen, bietet sich ein Mikrofon mit Nierencharakteristik an. Sehr beliebt in diesem Bereich ist das Auna MIC-900B.


Das Preis-Leistungsverhältnis (79,90€) stimmt hier, wenn man bedenkt, dass es derartige Mikronfone auch für 1000 Euro oder noch mehr gibt. Es lässt sich direkt über USB betreiben und benötigt daher keine externe Soundkarte, die nochmals auf das Budget schlägt. Beachten solltet ihr aber, dass die Soundkarte eures PCs ebenfalls auf einem aktuellem Stand sein sollte.


Das beste Mikrofon bringt euch wenig, wenn die Soundkarte diese Qualität nicht verarbeiten kann! Einen Mikrofon-Ständer oder eine Halterung für euren Tisch könnt ihr bspw. von Foxnovo für ca. 22 Euro dazu kaufen. Das ist definitiv sinnvoll, weil euer Mikrofon kaum auf dem Tisch stehen kann, wenn unten das USB-Kabel herausragt!


Eine Alternative für kleinere Budgets stellt das Neewer® nw-700 dar. Für ca. 30 Euro bekommt ihr das Mikrofon samt Mikrofon-Ständer und Pop-Schutz. Dieser verhindert, dass vor allem eure gesprochenen "Ps" nicht zu stark im Mikrofon ankommen. Ein solcher Pop-Schutz macht wirklich Sinn und ist keinesfalls ein überflüssiges Teil!


Wer nicht in diese Dimensionen gehen möchte, greift auf für ebenfalls etwa 30 Euro auf das KLIM Standmikrofon zurück. Das ist vor allem für Let's Player und Streamer gut, die nicht viel Platz haben oder einfach nicht ständig mit großartigem Aufbau beschäftigt sein wollen.


Wer mit einem Headset arbeiten möchte, sollte nicht unter 50 Euro anfangen. Alles darunter ist von der Klangqualität her meistens zu schlecht. Wer richtig professionell einsteigen möchte. Besorgt sich eine externe Audio-Karte (Kosten ca. 70 - 200 Euro) und ein Großmembran-Mikrofon zwischen 150 und 500 Euro. Weitere Details führe ich aber erst mal nicht dazu aus.

Gute Software für Streams und Let's Plays

stream-lp-software-tipps Da wir inzwischen eine gute Auswahl an Hardware haben, kommen wir nun zur Software. Diese soll uns das Aufzeichnen, Abspeichern oder Streamen von Gameplay und Sprache so einfach und komfortabel wie möglich machen. Ganz vorne mit dabei sind die beiden Tools namens FRAPS und Bandicam.


Beide Softwares eignen sich zum Aufzeichnen von Let's Plays. Während FRAPS die Let's Plays allerdings nur im unkomprimierten und sehr großen AVI-Format speichert, können Aufnahmen mit Bandicam als MP4 komprimiert werden. Das spart einerseits jede Menge Festplattenspeicher und erleichtert den Workflow, weil die Aufnahmen meist direkt zu Youtube hochgeladen werden können.


Aufzeichnungen im AVI-Format sind ab einer Länge über 10 Minuten meist so groß, dass ein Youtube-Upload Ewigkeiten dauert. Dann macht es Sinn, die Aufnahme mit einer Videobearbeitungssoftware zu komprimieren und ggf. nach zu bearbeiten. Mein Tipp hierfür ist: Davinci Resolve, da man seine Videos mit dieser Software kostenlos, ohne Wasserzeichen und dennoch umfangreich bearbeiten kann.


Wer Streams übertragen will, nutzt am besten die Open Broadcaster Software. Dieses Tool ist das beliebteste und am einfachsten einzurichtende Programm, um Gaming-Streams auf Twitch zu übertragen.


Das Tolle daran ist: Alle diese Tools sind kostenlos, abgesehen von FRAPS und Bandicam. Wer Budget übrig hat, investiert zum Beispiel in Sony Vegas für die Videobearbeitung.


Ich hoffe, ihr habt ein paar wertvolle Tipps in diesem Guide erhalten und könnt damit einfacher als Let's Player oder Streamer durchstarten! Wir von MMOMASTER helfen euch gerne dabei, eure Werke bekannter zu machen. Besucht dafür unsere Seite für LPer und Streamer Werbung.

    Teilen

    Werbung